kater

2015 – es ist soweit! Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr!

2015 frohes neues

Was für viele erst feucht, fröhlich beginnt, nimmt für den einen oder anderen im weiteren Verlauf eine eher ernüchternde Wendung – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Neujahrstag ist für so manchen alles andere als berauschend (wenn er es auch erst war). Katerstimmung macht sich breit und für viele wird der erste Tag des Jahres einfach nur im Bett verbracht. Um das zu vermeiden und frisch ins neue Jahr zu starten,haben wir für euch ein paar alt-bewährte Hausfrauentipps zusammengesucht, damit ihr den Kater unter Kontrolle halten könnt.

Katerstimmung
Mattigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit und gar Erbrechen können die unangenehmen Nebenwirkungen von zu viel konsumiertem Alkohol sein. Die Beschwerden entstehen dabei hauptsächlich durch die Gifte, die beim Abbau des Alkohols im Körper freigesetzt werden, sowie durch den im Körper herrschenden Flüssigkeitsmangel. Durch das Ausscheiden von Wasser über den Urin (Dehydration), verliert der Körper außerdem eine Menge an wichtigen Stoffen, was unter anderem zu Kopfschmerzen führen kann (mehr hierzu auch bei Wikipedia).

 

  • Regel Nummer eins lautet also: trinke viel Wasser. Dein Körper ist wohlmöglich noch dehydriert. Trinke also genügend Wasser, um dem entgegen zu wirken.
  • Regel Nummer zwei: Mineralhaushalt wiederherstellen. Hierfür eignet sich der Verzehr des berühmten Rollmops. Wer keinen zur Hand hat: auch geeignet sind Gewürzgurken, Brühe, gesalzener Tomatensaft, sowie Obst und Gemüse.
  • Regel Nummer drei: gehe raus an die frische Luft. Versorge dein Gehirn und deine Zellen mit frischem Sauerstoff. Die Bewegung sorgt außerdem dafür, dass dein müder Kreislauf wieder in die Gänge kommt. Du wirst schnell merken, wie gut so ein paar Minuten an der Neujahrsluft tuen. Außerdem sind wir auf Feierlichkeiten wie dem Neujahrsfest häufig Zigarettenqualm ausgesetzt. Es wird also Zeit, dass deine Lunge wieder richtig durchatmen darf.
  • Regel Nummer vier: Verzichte auf das Bier am Morgen. Das einzige, was du damit erreichst, ist, die Symptome um kurze Zeit zu verzögern. Gut, der psychische Effekt, damit „etwas getan zu haben“ ,wird dich vielleicht moralisch stützen. Aber umso gnadenloser wird dich der dennoch unausweichliche Kater danach treffen. Außerdem belastest du deinen Körper, insbesondere deine Leber, nur zusätzlich mit weiterem Alkohol, der abgebaut werden muss.

Wie du das nächste Mal gar nicht erst einen Kater bekommst!

Trinke immer wieder ein Glas Wasser, während du Alkohol konsumierst. Damit verhinderst du die Dehydration deines Körpers und vergrößerst das Gesamtvolumen an Flüssigkeit im Körper, worauf sich der Alkohol verteilt.

Fettige Speisen verzögern außerdem die Aufnahme des Alkohols über die Magen- und Darmschleimhaut.

Vor dem Schlafengehen soll es außerdem helfen, eine in Wasser gelöste Magnesiumbrausetabelette zu sich zu nehmen. Auch hier gilt: noch einmal Wasser trinken, ehe man sich aufs Ohr haut.